metallhandwerk-regional

Außentüren in Fluchtwegen nach DIN EN 14351-1

Fenster und Außentüren, die unter den Anwendungsbereich der EN 14351-1 fallen, sind ab Februar 2010 mit einer CE-Kennzeichnung zu versehen. Die CE-Kenn- zeichnung ist, sofern keine weiteren Anforderungen (z.B. Feuerwiderstand bei Dachflächenfenstern) bestehen, durch den Hersteller eigen-verantwortlich durchzu- führen und der Konformitätsnachweis unterliegt dem Konformitäts-System 3. Die Kennzeichnung ist in Anhang ZA der DIN EN 14351-1 geregelt.
Handelt es sich allerdings um Außentüren in Flucht- oder Rettungswegen, ist das Konformitätsver-fahren 1 anzuwenden und eine darauf basierende CE-Kennzeich- nung durchzuführen. Das bedeutet, dass eine Erstinspektion des Werkes und der werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) und eine laufende Überwachung der WPK durch eine notifizierte Stelle durchzuführen sind.

Für die Herstellen von Fluchttüren ergibt sich daraus:
Die Bauordnungen (Muster- und Landesbauordnungen) fordern derzeit noch keine Fluchttür nach DIN EN 14351-1. Verschiedene falsche Auslegungen beruhen auf der Tatsache, dass zwar die Produkt-norm DIN EN 14351-1 in ihrem Anwendungs- bereich Flucht- und Paniktüren nennt, diese aber bis heute weder in den Muster- oder Landesbauordnungen noch in den Sonderbauvorschriften aufgeführt werden. Diese geben nur Anforderungen/ Eigenschaften an Türen in Rettungs- bzw. Flucht- wegen vor, z.B.: leichtgängig, von innen ohne besondere Hilfsmittel nach außen öffnend, mit einer gewissen Breite, dauerhaft gekennzeichnet etc., jedoch kein harmonisiertes CE-gekennzeichnetes Bauprodukt.
Aus bauordnungsrechtlicher Sicht besteht zur Zeit somit in Deutschland kein Handlungsbedarf hin-sichtlich der Fremdüberwachung solcher Türen. Die Kennzeich- nung dieser Außentüren erfolgt zwar nach DIN EN 14351-1, jedoch die Fluchttür- funktion wird in Deutschland entsprechend mit „npd – no performance determined/ kein Leistungsmerkmal festgestellt“ gekennzeichnet.
Wird in das europäische Ausland geliefert, gilt dies nicht. Der Hersteller muss dann beachten, dass diese Produkte nach dem Konformitätsverfahren 1 einer Pflicht zur Fremdüberwachung unterliegen und somit eines Konformitätszertifikates bedürfen. Um einheitliche Regelungen in Sachen Fluchttüren in Europa zu erreichen, arbeitet eine sogenannte „Sector group“ an diesem Thema.

 

Frank Brock
Technischer Berater

 

 

 


© 2000-2013 Landesinnungsverband Metall Sachsen-Anhalt • Harzburger Straße 11 • 39118 Magdeburg
Tel. 0391 - 60 76 831 • Fax 0391 - 60 76 832 • E-Mail info@metallhandwerk-regional.de
letzte Änderung: 05.08.2014