metallhandwerk-regional

Fachgruppe Feinwerktechnik/Maschinenbau

Für Dienstag, den 27.03.2012, 14.00 Uhr hatte die LFG Feinwerktechnik, nachdem ein erster Versuch im Oktober mangels Beteiligung fehlgeschlagen war, erneut in das MFM Roßwein (Mitteldeutsches Fachzentrum für Metall und Technik, Döbelner Str. 69, 04741 Roßwein) eingeladen.

www-FeinwerktechnikDiesmal konnte die Teilnehmerzahl schon eher zufriedenstellen. Die Teilnehmer mussten ihr Kommen auch nicht bereuen, weil LFG-Leiter Werner Koch für jeden Feinwerktechniker, also Maschinenbauer und Werkzeugmacher, ein wirklich interessantes Programm zusammengestellt hatte.


 

1. Nach einer Erläuterung der Arbeit des MFM zu den Bildungsmöglichkeiten für unsere Betriebe und  den aktuellen Kursangeboten wurde eine kurze Führung durch das Objekt geboten. Überrascht waren die Teilnehmer von der guten maschinellen Ausstattung der Werkstätten. Das MFM ist auch weiterhin ein Standort für die Aus- und Fortbildung in den klassischen Sparten des Metallbaus.

2. Zu den vielleicht zukünftigen Einsatzmöglichkeiten in unseren Betrieben von High-Speed-Cutting-Zentren, also HSC-Fräsmaschinen, referierte Herr Biedermann. Die technischen Besonderheiten gegenüber normalen CNC-Bearbeitungszentren und das mögliche Teilespektrum waren der Schwerpunkt, um für uns eine Entscheidungsfindung für zukünftige Investitionen zu erleichtern.

3. Über die aktuellen Förderprogramme der EU und der SAB berichtete Herr Stuhldreher, zuständig beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst für Innovation und Technologieförderung. Er fand das Interesse der Zuhörer mit verständlichen Beispielen, die erkannten, dass die Technologieförderprogramme des Freistaates durchaus auch für den „normalen“ Maschinenbauer von Bedeutung sind. Auch unsere Betriebe sind oftmals innovativ, suchen neue Geschäftsfelder, was mit unkomplizierten Fördermöglichkeiten schon bei Recherche oder Beratung unterstützt werden kann. 

4. Anschließend vermittelte LFG-Leiter Werner Koch seine Eindrücke und Informationen von der Bundesfachgruppentagung der BFG Feinwerktechnik. Auf die Themen Änderung der Maschinenrichtlinie und Messebeteiligung an der „Z“ in Leipzig ging er  im Detail ein.
Bei dieser Gelegenheit stellte der Landesfachgruppenleiter auch seine Vorstellungen und Visionen über die zukünftige Arbeit der LFG dar  und fand auch dafür die Zustimmung der Teilnehmer:
Die Landesfachgruppentagungen sollen 1-mal jährlich an unterschiedlichen Orten stattfinden und dabei soll auch die Zusammenarbeit mit Sachsen-Anhalt und Thüringen, die ja bei der Landesfachgruppe Stahlbau/ Schweißen sehr erfolgreich verläuft, noch stärker gesucht werden.

Den Abschluss  der LFG-Tagung bildete ein Besuch bei der Beyer Maschinenbau GmbH in Roßwein. Sie hat sich auf die Konstruktion und komplette Fertigung von Verpackungsanlagen für die Getränkeindustrie spezialisiert und ist überregional und sogar weltweit erfolgreich tätig. Der Betriebsrundgang vermittelte einen Eindruck über die Teilefertigung bis zur Montage. Besonders interessant war der Einsatz einer Wasserstrahlschneidanlage. Die Gespräche mit Herrn Beyer zu Tariffragen, Montagearbeit, Lehrausbildung, Einsatz von Zeitarbeitern zeigte allen Teilnehmern, dass der gegenseitige Kontakt sehr wichtig ist.

www-BeyerMaschinenbau

Dem MFM und der Maschinenbau Beyer GmbH danken wir für die Gastfreundschaft und Bewirtung.

Falls Sie an der LFG-Tagung nicht teilnehmen konnten, aber z.B. Rückfragen zu den Förderprogrammen im Detail haben, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle des Fachverbandes Metall Sachsen (0351-850 64 80).

 


 


© 2000-2013 Landesinnungsverband Metall Sachsen-Anhalt • Harzburger Straße 11 • 39118 Magdeburg
Tel. 0391 - 60 76 831 • Fax 0391 - 60 76 832 • E-Mail info@metallhandwerk-regional.de
letzte Änderung: 05.08.2014