metallhandwerk-regional

Sichtprüfung für Schweißnähte nach DIN EN 1090

DIN EN 1090 fordert für alle Schweißnähte eine 100%ige Sichtprüfung (VT Visual Testing). Das ist natürlich sinnvoll und auch erforderlich. Hinsichtlich der Umsetzung bestehen aber Unklarheiten. Die Frage ist also, wie kann ein kleiner Handwerksbetrieb diese Forderung vernünftig umsetzen?

Der Umfang der Sichtprüfung ist in EN 1090-2 im Kap. 12.4.2.2 geregelt. Dort heißt es: „Alle Schweißnähte müssen über deren gesamte Länge einer Sichtprüfung unterzogen werden. […]“. Weiter heißt es unter 12.4.2.3, dass die Sichtprüfung vor den evtl. anderen erforderlichen zerstörungsfreien Prüfungen erfolgen muss. Die Sichtprüfung muss beinhalten:

1. Das Vorhandensein und die Stellen aller Schweißnähte
2. Kontrolle der Schweißnähte nach EN 970
3. Zündstellen und Bereich mit Schweißspritzern

EN 970 fordert unter anderem, dass:

  • Form und Maße der Schweißnaht (auch der Schweißnahtvorbereitung) mit den Vorgaben übereinstimmen müssen;
  • die richtige Anordnung der zu verschweißenden Teile zueinander gegeben ist;
  • jede Lage oder Raupe vor dem Überschweißen gesäubert wurde;
  • keine sichtbaren Risse oder Hohlräume vorhanden sind;
  • die Bewertungsgruppe nach DIN EN ISO 5817 eingehalten wurde (siehe EN 1090-2  Kap. 7.6).

Wer darf die Sichtprüfung durchführen? Jeder, der in der Lage ist, Unregelmäßigkeiten zu erkennen. Jeder erfahrene Schweißer kann also, wenn es eine einfache Verfahrensbeschreibung gibt, seine eigenen Nähte sichtprüfen. Er sollte eingewiesen worden sein, den Umgang mit den Messwerkzeugen beherrschen (z.B. a-Maßlehre), ein gutes Sehvermögen besitzen und regelmäßig stichprobenhaft durch die Schweißaufsicht kontrolliert werden. Die Bewertung evtl. vorhandener Unregelmäßigkeiten sollte dann zusammen mit der Schweißaufsicht vorgenommen werden.

Die geforderte Dokumentation der Sichtprüfung kann sehr einfach auf der Zeichnung oder den Auftragsbegleitpapieren erfolgen. Der Überwacher der notifizierten Stelle wird bei der nächsten Überwachung sehen wollen, ob die Sichtprüfung dokumentiert ist.

Die Unterweisung der Schweißer kann durch die Schweißaufsichtsperson oder z. B. während der Beratung durch einen Technischen Berater der Verbände erfolgen. Ausdrücklich ist kein Lehrgang erforderlich.

wwwSichtpruefungDas ist zu beachten:

  • Verfahrensanweisung zur Sichtprüfung erstellen
  • Qualifikation der Schweißer durch Unterweisung. Prüfung des Sehvermögens mit
    einfachen Mitteln. Ein Sehtest ist nicht zwingend erforderlich.
  • Dokumentation auf der Zeichnung oder den Begleitpapieren, z. B. durch Datum und Unterschrift

 

Stephan Stickling
(Dipl.-Ing FH, IWE)
Bundesverband Metall
Ruhrallee 12
451438 Essen
Telefon: (0201) 89619-0
Telefax: (0201) 89619-20

 


© 2000-2015 Landesinnungsverband Metall Sachsen-Anhalt • Harzburger Straße 11 • 39118 Magdeburg
Tel. 0391 - 60 76 831 • Fax 0391 - 60 76 832 • E-Mail info@metallhandwerk-regional.de
letzte Änderung: 16.03.2017