metallhandwerk-regional

Angebot BVM – Merkblattreihe

Der BVM hat eine Merkblattreihe zu folgenden Fachthemen erstellt und bietet diese über den BVM Onlineshop zum Kauf an.
Unser Landesinnungsverband möchte die Merkblattreihe den Innungsbetrieben kostenlos zur Verfügung stellen. Bei Interesse nehmen sie bitte Kontakt zu unserer Geschäftsstelle auf (0391-6076831) oder laden sich das Bestellformular von unserer Internetseite herunter (www.metallhandwerk-regional.de).

BVM-Merkblatt 1 - Schweißer-Prüfungsbescheinigung - aktualisiert
Im Dezember 2013 wurde die DIN EN ISO 9606-1 „Prüfung von Schweißern – Stähle“ veröffentlicht. Alle Betriebe haben nun die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter nach der neuen Norm prüfen zu lassen.
Die Gültigkeitsdauer der Prüfung beträgt nun 3 Jahre. Das Merkblatt erklärt die Bezeichnungen auf den Prüfungsbescheinigungen und richtet sich an alle Betriebsinhaber, Schweißaufsichtspersonen und Schweißer.

BVM-Merkblatt 2 – Schweißerzusätze
Normenübersicht, Zusatzwerkstoffe für das Schmelzschweißen, Kurzzeichen und Kennzahlen für die Schweißverfahren

BVM-Merkblatt 3 – Fahrpersonalverordnung
Kontrolle von Lenk- und Ruhezeiten, Ausnahmeregelung für das Handwerk

BVM-Merkblatt 4 – Ausführungsklassen
Mit dem Merkblatt DIN EN 1090-2: 2011-10 Ausführungsklassen (EXC-execution classes) unterstützt der BVM im betrieblichen Alltag mit konkreter Hilfestellung. Die Merkblätter haben Brusttaschenformat, sind somit für den Einsatz in Betrieb, auf der Baustelle und in der Werkstatt geeignet.

BVM-Merkblatt 5 – Werkstoff-Prüfbescheinigungen
Nicht erst seit DIN EN 1090, sondern schon nach DIN 18800 ist es vorgeschrieben, dass für alle Konstruktionsmaterialien eine Prüfbescheinigung nach DIN EN 10204 vorliegen muss. Die Regelung, welche Bescheinigung für welches Material erforderlich ist, scheint auf den ersten Blick verwirrend. In diesem Merkblatt werden die erforderlichen Prüfbescheinigungen für Werkstoffe und Optionen zur Bestellung beschrieben.

BVM-Merkblatt 6 – Abkürzungen WPK
Verwendung im Stahlbau nach DIN EN 1090 Teil 1 und 2. Die DIN EN 1090 fordert die Dokumentation der werkseigenen Produktionskontrolle (WPK). Ziel ist die Nachvollziehbarkeit der Prüfschritte. Um den Aufwand für die Dokumentation möglichst gering zu halten, können die durchgeführten Prüfungen z.B. auf der Zeichnung dokumentiert werden. Um lange Beschreibungen zu vermeiden und Zeit zu sparen, können die Abkürzungen in der WPK eingeführt werden.

BVM - Merkblatt 7 - Kurznamen für Stähle
BVM – Merkblatt Nr. 7 – Kurznamen für Stähle; DIN EN 10027-1:2005-10.
Diese Merkblatt eignet sich als Taschenkarte, die jeder Mitarbeiter bei sich tragen sollte.

BVM-Merkblatt 8 - Prüfstücke Schweißerprüfung
Mit der Einführung der neuen DIN EN ISO 9606-1 „Prüfung von Schweißern – Stähle“ haben sich auch die Abmaße der Prüfstücke geändert.
Das Merkblatt enthält alle Geometrien der Prüfstücke und richtet sich an alle Betriebsinhaber, Schweißaufsichtspersonen und Schweißer.

 


© 2000-2015 Landesinnungsverband Metall Sachsen-Anhalt • Harzburger Straße 11 • 39118 Magdeburg
Tel. 0391 - 60 76 831 • Fax 0391 - 60 76 832 • E-Mail info@metallhandwerk-regional.de
letzte Änderung: 16.03.2017