metallhandwerk-regional

Einfache Qualifizierung des Schweißverfahrens nach EN ISO 15612 - für Innungsmitglieder kostenlos

Der Bundesverband Metall (BVM) bietet eine einfache Qualifizierung des Schweißverfahrens nach EN ISO 15612 - für Innungsmitglieder kostenlos. Schweißanweisungen (WPS) sind die Grundlage für die Planungen von schweißtechnischen Tätigkeiten und für die Überwachung während des Schweißens und müssen vor dem eigentlichen Schweißen erstellt werden. Für alle Ausführungsklassen werden in EN 1090-2 Schweißanweisungen gefordert. Ab EXC2 müssen diese qualifiziert werden, d. h. es muss nachgewiesen werden, dass die Schweißanweisungen geeignet und verwendbar sind.


Wenn die relativ einfache Methode über die geprüften Schweißzusätze nicht mehr ausreicht, wird die Qualifizierung des Verfahrens besonders aufwändig. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn in EXC2 nach EN 1090-2, S355 geschweißt werden soll. Betriebe des Metallhandwerks sind bereits betroffen, wenn nur einfache Stützen aus warmgefertigten Hohlprofilen geschweißt werden. Solche Profile sind häufig nur als S355 am Markt erhältlich. Eine Ausführung in EXC2 erfordert dann eine Qualifikation über eine aufwändige Verfahrensprüfung (EN ISO 15613, EN ISO 15614) oder ein Standardschweißverfahren nach EN ISO 15612. Diese Qualifikation wird bereits von einigen Herstellern der Schweißstromquellen angeboten. 

Das Schreiben von Schweißanweisungen ist im Handwerk vielfach unbeliebter Aufwand. Wenn die Dokumente vorhanden sind, werden sie zudem oftmals unzureichend genutzt. Die Bedeutung einer durchgängigen Dokumentation mit konkreten Nachweisen wird aber immer wichtiger und ist, auch vor dem Hintergrund fehlender Fachkräfte, sinnvoll für die Metallbetriebe. 

Um hier Erleichterung zu verschaffen und Mitgliedsbetriebe von hohen Kosten, dem Problem fehlender Nachweise und mangelnder Praxistauglichkeit einiger anderer Angebote zu entlasten, bietet der Bundesverband Metall (BVM) Innungsmitgliedern eine erste Schweißanweisung inkl. Bericht über die Qualifizierung an. Dazu wurden entsprechende Proben geschweißt und geprüft (Sichtprüfung, Oberflächenrissprüfung, Härteprüfung, Makroschliff und Kreuzzugprobe). 

Daraus ergeben sich folgende Vorteile:

  • Der Werkstoff S355 kann im Zertifikat eingetragen werden. 
  • Das Schweißen mit einfachen analogen Stromquellen ist möglich.
  • Es liegt eine Schweißanweisung vor, die sehr einfach übernommen werden kann.
  • Es wird verständlich erklärt, welche weiteren Schritte erforderlich sind und dass die WPS nur ein sehr kleiner Teil der EN 1090-Umsetzung ist.
  • Innungsmitglieder erhalten die WPS und den WPQR kostenlos. Nichtmitglieder zahlen 150,- € + USt.

Die Schweißaufsicht im Unternehmen führt die WPS durch Unterschrift im Unternehmen ein und prüft die ersten fünf Anschlüsse, die unter Fertigungsbedingungen hergestellt werden, gemäß EN 1090-2, 12.4.2.2. Diese Prüfung ist auch bei allen anderen „WPS-Paketen“ erforderlich, dies wird dort jedoch häufig nicht deutlich beschrieben. Für die ersten fünf Anschlüsse bei neuen Schweißanweisungen gilt: 

  • Für die Schweißnähte gilt Bewertungsgruppe B (EN ISO 5817).
  • Der zu prüfende Prozentsatz muss das Doppelte der Werte in Tabelle 24 (EN 1090-2) betragen (min. 5 %).
  • Die zu kontrollierende Mindestlänge beträgt 900 mm.

BerichtQualifizierung

Da die meisten Unternehmen keine ZfP-Prüfer in der eigenen Fertigung haben, bietet es sich an, dass diese Anschlüsse an ein Labor oder zu einem Prüfer gesendet werden. Der BVM hat für seine Mitglieder dazu ein Angebot ausgehandelt. Bei Bedarf werden die Unterlagen zusammen mit der WPS zugesandt.

Wenn sich Nachfrage nach anderen Schweißanweisungen entwickelt, wird der BVM weitere Schweißanweisungen und entsprechende Berichte vorbereiten. Für die Bestellung senden Sie einfach eine E-Mail mit folgenden Informationen an: stephan.stickling@metallhandwerk.de 

Erforderliche Angaben:

  • Name des Herstellers (Firmenname):
  • Innung:
  • Name der Schweißaufsichtsperson:
  • Qualifizierung der Schweißaufsichtsperson:

 

Kontakt für Fragen und weitere Anregungen:

Bundesverband Metall (BVM)
Stephan Stickling
 
 


© 2000-2015 Landesinnungsverband Metall Sachsen-Anhalt • Harzburger Straße 11 • 39118 Magdeburg
Tel. 0391 - 60 76 831 • Fax 0391 - 60 76 832 • E-Mail info@metallhandwerk-regional.de
letzte Änderung: 16.03.2017