metallhandwerk-regional

E-Learning für angehende Feinwerkmechaniker und Metallbauer

Das theoretische Lernangebot in der Ausbildung muss sich der digitalen Lebenswelt und den Bedingungen der neuen Generationen anpassen und nicht umgekehrt. Wenn das Bildungssystem aber zeitverzögert reagiere, bleiben auch die Ausbildungsbetriebe auf dem Problem schulmüder Jugendlicher sitzen. Um diese Lücke zu schließen und praktisch begabten Jugendlichen eine Chance zu geben, sich das Handwerk als Metallbauer oder Feinwerkmechaniker erfolgreich anzueignen, bietet das Bildungswerk Deutscher Metallhandwerke in Zusammenarbeit mit eCademy ab August 2016 eine „Web-App“ für die Berufe Metallbauer und Feinwerkmechaniker an.
Das Lernsystem mit eLearning-Modulen muss nicht heruntergeladen werden, sondern die Jugendlichen bekommen einen eigenen Zugang zu einer Internet-Plattform, auf der sie ihr Lernpensum gestalten und lernen. Das Angebot schließt ein optionales „Starter-Paket“ mit ein, das den Einstieg in die Lehre ebnet.

Interaktiv lernen: neues ausbildungsbegleitendes Angebot für das Metallhandwerk entlastet Betriebe

Gelernt werden kann zuhause oder im Betrieb. Das separate E-Learning-Angebot für Feinwerkmechaniker und Metallbauer deckt jeweils 30 bis 40 Prozent der Ausbildungsinhalte eines Ausbildungsberufs ab. Der berufsvorbereitende Kurs „Starter“ enthält 60 Stunden berufsvorbereitende Inhalte vor allem aus den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch mit rund 200 Lernmodulen und dazugehörigen Übungen, Testmöglichkeiten und E-Book Kapiteln. Alle Module sind multimedial und interaktiv aufbereitet, und viele Bildinformationen ergänzen die kurzen Texteinheiten. In multimedialen Präsentationen sind die fachbezogenen Themen visuell und interaktiv mit Animationen und Simulationen aufbereitet. Zwischendurch haben die Auszubildenden durch kurze Wissensabfragen die Möglichkeit zu prüfen, ob sie die Inhalte tatsächlich verstanden haben. Charakteristisch sind außerdem vernetzte Inhalte, individuelle Lernwege, flexible Lernniveaus und ein hoher Lernerfolg auch für schwache Lerner. Der Lernerfolg ist kontrollierbar, ohne dass er sofort Konsequenzen wie in der Schule hat. Frustrationserlebnisse können dadurch bei gleichzeitigem Fortschritt vermieden werden. Die Jugendlichen lernen selbstgesteuert und decken nur den tatsächlichen Bedarf ab. „Unser Ziel ist es, dass alle Auszubildenden unserer Branche die Chance bekommen, einen erfolgreichen Abschluss zu machen. Wir erwarten eine hohe Akzeptanz“, so Diether Hils, Geschäftsführer der Berufsbildung im Bundesverband Metall. Ein großer Vorteil sei, dass die Jugendlichen immer und überall lernen können, sobald sie Internetzugang haben.
 

100 Buchungen aus dem Metallhandwerk erforderlich! Kostenlos testen
Voraussetzung für die Durchführbarkeit des E-Learning-Angebots pünktlich zu Beginn des nächsten Berufsschuljahrs im Herbst 2016 ist, dass die Betriebe des Metallhandwerks bis August für mindestens 100 Auszubildende Lizenzen abrufen. Die Lizenzgebühr wird 350 Euro pro Jahr und Auszubildendem betragen. „Sie ist eine gute Investition der Betriebe in ihre eigene Nachwuchspolitik“, wirbt Hils.
„Wer seine Nachwuchskräfte unterstützt, vermeidet einen Abbruch der Lehre und ist als späterer Arbeitgeber attraktiv.“

Ausbilder und Personalverantwortliche aus dem Metallhandwerk haben derzeit die Möglichkeit, einen Testzugang zu dem Angebot unter dem Link: www.ecademy-professional-learning.de zu bekommen.

Ansprechpartnerin ist Deborah Kroef
Projektentwicklung und -leitung des
BWM Bildungswerks Deutscher Metallhandwerke
Telefon: 0201/4786989-12
E-Mail an die Adresse: deborah.kroef@metallhandwerk.de
Info-Flyer E-Learning im Metallhandwerk
Anmeldung E-Learning im Metallhandwerk
 

 


 


© 2000-2015 Landesinnungsverband Metall Sachsen-Anhalt • Harzburger Straße 11 • 39118 Magdeburg
Tel. 0391 - 60 76 831 • Fax 0391 - 60 76 832 • E-Mail info@metallhandwerk-regional.de
letzte Änderung: 16.03.2017